Sieben Welten – Seven Summits

Mein Weg zu den höchsten Gipfeln aller Kontinente

siebenwelten_cover

 

 

304 Seiten, 98 farb. Abb., 15 x 22,5 cm

gebunden mit Schutzumschlag

Tyrolia-Verlag, Innsbruck-Wien 2011

ISBN 978-3-7022-3120-0

€ 24,95 € / SFr. 37,90

 


 

 

 

 

Lebenstraum zwischen Urwald, Wüsten und eisigen Gipfeln
Die Reisen eines Weltenbummlers, Abenteurers - und Diabetikers

Ein Buch, das Mut macht, Krisen als Chancen zu begreifen und seinen eigenen Weg zu gehen.

 

„Kein Horizont ist so fern, dass wir ihn nicht erreichen könnten.“ Geri Winkler

Reisen, fremde Völker, die Urwälder, Wüsten, Meere und Berge der Welt erkunden - das war sein Lebenstraum. Als Extrembergsteiger hat sich Geri Winkler dabei nie verstanden, er war ein Weltenbummler, ein Abenteurer, dem die Berge Kompass sind. Bis 1984 die Diagnose Diabetes kam und damit der ärztliche Rat, Reiseabenteuer und Gipfelziele für immer zu vergessen. Geri Winkler fand jedoch die Kraft, seine Träume weiterhin zu leben. Auch als Diabetiker. Auch nach der Diagnose Krebs im Jahr 2004. Was folgt, sind die intensivsten Jahre seines Lebens: Er reist monatelange durch die ganze Welt und steht auf den höchsten Gipfeln aller Kontinente. Von diesen Reiseabenteuern und Bergerlebnissen erzählt er in diesem Buch.

 

Neue Welten entdecken – hochgesteckte Ziele erreichen

Mit einer Reise durch Russland und Zentralasien und der Besteigung des Elbrus im Kaukasus beginnt seine Geschichte – in der die höchsten Gipfel der jeweiligen Kontinente stets nur eines der vielen Highlights sind. Denn Geri Winkler  nimmt sich die Zeit zu entdecken, er taucht tief ein in die Kultur, den Alltag, die Sitten und Besonderheiten dieser so ganz unterschiedlichen Welten – und er begegnet ihren Menschen.

 

Auf außergewöhnlichen Wegen bis zum höchsten Punkt der Erde

Den Aconcagua in Lateinamerika besteigt er nach Wochen im Dschungel der Patamona- Indianer, nach Tuchfühlung mit den sozialen Problemen Venezuelas und dem Zauber karibischer Nächte. Den Mount Vinson nimmt er nicht einfach von Chile aus in Angriff, sondern genießt es, zuvor die Schönheiten Patagoniens zu entdecken. Für den höchsten Berg der Erde schließlich schmiedet er ganz besondere Pläne: Mit dem Fahrrad bricht er 2005 vom tiefsten Punkt der Erde am Toten Meer auf, radelt durch Jordanien, durch die Syrische Wüste, wo er sich einer abenteuerlichen Operation unterziehen muss, durch’s wilde Kurdistan, den Iran, Pakistan, nach Indien und bis nach Nepal, wo ihm der Gipfelsieg am Mount Everest gelingt.

 

Unvergessliche Begegnungen und der Sieg über sich selbst

Es folgen Abenteuer in Afrika, in der äthiopischen Savanne und am Vulkan Mt. Meru, die in der Besteigung des Kilimandscharo gipfeln. In Neuguinea wandert Geri Winkler auf zum Teil noch nie von fremden begangenen Pfaden durch das Kemabutal der Papua. Begegnungen mit den Völkern der Dani, Moni und Korowai öffnen ihm die Tür zu einer längst vergangenen, steinzeitlichen Welt, bevor er mit der Carstensz-Pyramide den höchsten Berg Ozeaniens bezwingt. Auf den Spuren des Goldrausches in Alaska schließlich macht er im Sommer 2008 seine Seven Summits mit der Besteigung des Mount McKinley voll. Er ist der dritte Österreicher, dem dies gelingt – und der erste Diabetiker.

„Es waren nie die letzten Schritte, die mich Überwindung kosteten. Es war immer der erste Schritt – der Aufbruch aus der Komfortzone des Alltags ...“ Geri Winkler

 

Anmerkung für Diabetiker: Da der Diabetes in diesem Buch wenig zur Sprache kommt, steht der Text Sieben Welten – Seven Summits – Erlebnisse eines Diabetikers zum freien Download auf dieser Web-Seite zur Verfügung. Darin berichtet der Autor, wie er den Diabetes in seine Abenteuer integriert hat und welche Erfahrungen er dabei gemacht hat.